AKTUELL - WICHTIG - INFORMATION


12.11.2019

Zensus 2021

Verwalter müssen Gebäudedaten sammeln 

August 2019
FOTO: FIEDELS/STOCK.ADOBE.COM 

Die Volks- und Wohnungszählung 2021 wird Immobilienverwaltern mehr Arbeit ohne zusätzliche Vergütung aufbürden. Schon die Vorerhebungen der Statistikämter im Frühjahr hatten für Unruhe und Irritationen gesorgt. Wie reagieren die Berufsverbände DDIV und BVI? 

Der Bundestag hat das Zensusgesetz 2021 verabschiedet, das für die Gebäude- und Wohnungszählung neben den Eigentümern auch Verwalter zur Auskunft gegenüber den Statistischen Ämtern des Bundes und der Länder verpflichtet. 

Im Zuge der Vorbereitung des Zensus’ haben die Statistikämter bereits zu Beginn des Jahres 2019 Anfragen an Verwaltungsunternehmen verschickt. Gefragt wurde nach einem Ansprechpartner im Unternehmen, der Zahl der verwalteten Einheiten und der verwendeten Software. 

Kritik vom DDIV 

Die Irritationen, die diese Vorerhebungen unter Verwaltern auslösten, riefen den Dachverband Deutscher Immobilienverwalter auf den Plan. Der  DDIV intervenierte Anfang März schriftlich beim Statistischen Bundesamt und forderte, dass die zu erwartenden Auskunftspflichten möglichst einfach und belastungsarm gestaltet werden sollten. Das Statistische Bundesamt sagte lediglich eine Prüfung der Einwände durch die zuständigen Statistischen Landesämter zu. 

In einer Stellungnahme an die verantwortlichen politischen Stellen in Berlin zum Entwurf des Gesetzes zur Durchführung des Zensus 2021 kritisiert der DDIV, dass der Gesetzgeber fälschlicherweise von der Voraussetzung 
ausgehe, Verwalter würden über die oben genannten Informationen bereits verfügen. Im Gesetz komme nicht zum Ausdruck, „dass insbesondere Verwalter von Wohneigentum, aber auch Mietverwalter, sich die wohnungsbezogenen Daten speziell für den Zensus beschaffen müssten“. 

Die Belastungen für die überwiegend kleinen und mittelständischen Verwaltungsunternehmen würden noch dadurch erhöht, so der DDIV in seiner Stellungnahme, dass die Statistikbehörden zu Testzwecken eine wiederholte Übermittlung der Daten erwarten. 

Der Gesetzgeber hantiere mit einem undifferenzierten Verwalterbegriff und unterscheide nicht zwischen Eigentümern und von diesen beauftragten Dienstleistern zur Bewirtschaftung des Gemeinschaftseigentums. 
Verwalter könnten weder zur Zahl der Räume einer Wohnung Auskunft geben, noch kennen sie in der Regel den Inhalt der Mietverträge, können also keine Angaben zur Nettokaltmiete machen. 

Fazit des DDIV:  „Wir müssen leider konstatieren, dass die Immobilienverwalterbranche im vorliegenden Gesetzentwurf nur unzureichend Beachtung findet.“ 

Pragmatismus beim BVI 

Der Bundesverband der Immobilienverwalter war bislang vor allem darum bemüht, seine Mitgliedsunternehmen darüber aufzuklären, dass die Beteiligung der Verwalter an der Volkszählung mit dem Schutz persönlicher Daten gemäß Datenschutzgrundverordnung rechtlich vereinbar ist. 

Die Unternehmen der Wohnungswirtschaft seien ein wichtiger Partner der amtlichen Statistik, da sie für viele Gebäude und Wohnungen Auskunft erteilen können. 

Der Praxistipp des BVI: Über die Weitergabe persönlicher Daten sollten Mieter mit der nächsten Nebenkostenabrechnung und Eigentümer in der nächsten Versammlung oder per Rundmail informiert werden. Der Verband hat entsprechende Musterschreiben veröffentlicht. 

Datenweitergabe gesetzlich zulässig 

Die Weiterverarbeitung persönlicher Daten ist im Rahmen eines Mietverhältnisses oder im Rahmen des Verwalterauftrages zulässig. Die Weitergabe persönlicher Daten findet auf der Grundlage des Zensusgesetzes 
2021 statt, stellt jedoch eine Veränderung des Verarbeitungszwecks dar. Die DSGVO verpflichtet Vermieter und Verwalter dazu, Mieter über die Weitergabe ihrer Daten zu informieren. 

Zudem müssen Mieter darüber informiert werden, dass sie ein Recht auf Auskunft, Berichtigung, Löschung sowie das Recht auf Widerspruch haben. Zudem bestehe das Recht, sich bei der Datenschutzaufsichtsbehörde über die Verarbeitung personenbezogener Daten durch den Vermieter zu beschweren. 

Abgefragt werden sollen unter anderem: 

Gebäude mit Wohnraum:  Name und Anschrift der Eigentümer, Art der Gebäude, Eigentumsverhältnisse, Gebäudetyp, Baujahr, Heizungsart, Zahl der Wohnungen 

Wohnungen:  Art der Nutzung, Namen von bis zu zwei Wohnungsnutzern, Leerstandsgründe,  Leerstandsdauer, Fläche der Wohnungen, Zahl der Räume, Nettokaltmiete. 

Thomas Engelbrecht 

Artikel entstammt der  Printausgabe von IVV immobilien vermieten & verwalten 08/2019

https://www.vermieter-ratgeber.de/im-fokus/verwalter-muessen-gebaeudedaten-sammeln

09.01.2019

Brandschutz zu Weihnachten und Silvester

Zur Verfügung gestellt von Dänemark.de

DSGVO ab dem 25.05.2018

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

wie Ihnen aus den Medien und durch andere Dienstleister sicherlich bekannt ist, werden mit Wirkung ab dem 25. Mai 2018 die bislang geltenden datenschutzrechtlichen Regelungen durch die sog. Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) ersetzt.

 

Als Verwalter für die Wohnungseigentümergemeinschaft bzw. die Haus und Wohnungseigentümer und auch deren Mieter verarbeiten wir personenbezogene Daten. Für diese Datenverarbeitung galten auch bisher schon die Bestimmungen des Bundesdatenschutzgesetzes.

 

Selbstverständlich behandeln wir Ihre Daten konform zu den Datenschutzbestimmungen.

 

Für die Durchführung des Verwaltungsauftrages benötigen wir den Namen der Eigentümer, deren Anschrift, die Bezeichnung des Wohnungs- oder Teileigentums sowie die Bankverbindung. Ebenso speichern und verwenden wir Ihre Mailadresse und Ihre Telefonnummer, soweit Sie uns diese bekannt gegeben haben.

 

Wir verwenden diese Daten ausschließlich zum Zwecke der Durchführung des Verwaltungsauftrags, sie werden daher nur durch uns zum Zwecke der Kommunikation mit Ihnen, der Erstellung des Wirtschaftsplans und der Jahresabrechnung verwandt.

Ihre Kommunikationsdaten geben wir nur dann an Dritte heraus, wenn diese zur Ausübung einer unmittelbar mit der Verwaltung der Immobilie zusammenhängenden Tätigkeit benötigt werden (z.B. Handwerksunternehmen zur Vereinbarung eines Ortstermins oder Dienstleister zur Erstellung der verbrauchsabhängigen Abrechnung).

 

Diese Datenverwendung ist durch Art. 6 Abs. 1 lit. b) und c) der Datenschutzgrundverordnung gedeckt, weil sie nur der Durchführung des Verwaltungsauftrags dient, und bedarf keiner ausdrücklichen Einwilligung.

 

Weitere Informationen zum Thema Datenschutz und den erforderlichen Angaben nach der DSGVO finden Sie auf unserer Homepage http://hv-w.eu/datenschutzerklärung/ unter Datenschutzerklärung.

 

 

In der dortigen Datenschutzerklärung sind unsere erweiterten neuen Informationspflichten nach Art. 12 ff. DSGVO umfassend dargestellt. Vor diesem Hintergrund bitten wir Sie, von informatorischen Einzelanfragen zu dem Thema DSGVO abzusehen.

 

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihre Hausverwaltung Wesendahl GmbH

Service-Portal für Mieter und Eigentümer

Hallo,


wir freuen uns als Hausverwaltung Wesendahl GmbH Ihnen einen neuen innovativen Service und Onlinefunktion mit unserem neuen Service-Portal für
Mieter und Eigentümer - vorstellen zu können. 


www.portal.hv-w.eu


Es dient zur Verbesserung der Kommunikation und des Datenaustausches
zwischen Verwaltung, Eigentümern und Mietern.


Es befindet sich in einem zertifizierten deutschen Rechenzentrum, welches die gesamte Kommunikation SSL-verschlüsselt durchführt. Zur Datenübermittlung wurde ein eigens dafür notwendiges Sicherheitszertifikat erstellt und dem Portal zugewiesen. Zur Nutzung des neuen Services benötigen wir Ihre aktuelle E-Mailadresse. Sobald Sie uns diese mitteilen, können wir Ihnen die notwendige  Einladung in das neue Portal zukommen lassen.

Was kann das Portal?

  • Objektübergreifende Statistiken mit grafischer Auswertung
  • Übersicht und Details zu den monatlichen Zahlungen für Mietern und Eigentümern
  • Einfache Freigabe von Dokumenten
  • Beschluss-Sammlung 
  • Online-Formulare für Schadensmeldungen, Schlüsselverlust, Adressänderungen uvm.
  • Schwarzes Brett mit Ankündigungen, Terminen etc.
  • Benachrichtigungen über neue Dokumente & Mitteilungen


Es beinhaltet alle relevanten Informationen zu den Miet- und Eigentumsverhältnissen.

Es werden Formulare zu Verfügung gestellt mit Hilfe dessen Sie z.B. Schadenfälle, Änderungen im Mietverhältnis, Anträge, usw. an uns übertragen können und das Rund um die Uhr.

Auch haben Sie hier alle relevanten Dokumente an einem Platz stetig griffbereit.
Eine besondere Eigenschaft ist, dass Sie über alle Dinge betreffend des Mietverhältnisses/Eigentumsverhältnisses und dem Objekt aktuell informiert werden können.


Beispiele sind:
Zählerwechsel der Versorger, Wassersperrungen, Servicetermine der Dienstleister u.v.m. 


Wir freuen uns Sie mit diesem neuen Service betreuen zu können!


 

News vom 06.09.2017

Die Bau & Immobilien Messe in Krefeld ist eine Messe rund ums Bauen, Wohnen und Renovieren für Krefeld und die Region. Zahlreiche Aussteller informieren auf der Krefelder Bau & Immobilien Messe über Neues und Bewährtes aus den Bereichen Bauen, Wohnen, Einrichten, Sanieren, Finanzieren und Energie. Ein Programm rundet das Angebot der Baumesse in Krefeld ab.

Und wir sind mit Stand B06 dabei.....

 

News vom 19.06.2017

Ab sofort finden Sie Leerstände und Angebote unter Mietangebote

 

News vom 06.06.2017

Die Hausverwaltung Wesendahl ist ab sofort Mitglied bei

Haus & Grund Projekt und Medien GmbHHalberstädter Str. 10

39112 Magdeburg

 

News vom 25.05.2017

 

News vom 04.01.2017

In NRW werden Rauchmelder auch in bestehenden Wohnungen am 01.01.2017 Pflicht

Rauchmelder können Leben retten. Ab 01.01.2017 benötigen in NRW auch Altbauten die Meldegeräte. Wir geben Ihnen die wichtigsten Infos an die Hand, damit Sie – wenn noch nicht geschehen – die Melder kaufen und anbringen können.

 

Kümmern wir uns zunächst einmal um die Ausgangslage. 400 Brandtote und 4.000 Verletze gibt es pro Jahr in Deutschland, so die Angaben des Forums Brandrauchprävention. Zwei Drittel der Opfer werden im Schlaf überrascht und bemerken den Rauch zu spät. Schutz bieten Rauchmelder. Das haben auch viele Bundesländer erkannt und haben in den vergangenen Jahren fast ausnahmslos eine Rauchmelderpflicht in Privatwohnungen eingeführt.

   

 

Öffnungszeiten allgemein - Persönliche Sprechzeiten im Büro nur nach Terminvereinbarung

Montags- 09:00 - 15:00

Dienstags 09:00 - 15:00

Mittwochs - Keine telefonischen oder persönlichen Sprechzeiten

Donnerstags 09:00 - 15:00

Freitags - 09:00 - 11:00


01.11.2015 - Die Hausverwaltung Wesendahl GmbH ist Mitglied bei Haus und Grund Krefeld und Niederrhein und hat somit einen starken Partner

News vom 01.10.2015

Ab sofort wird der zentrale Notruf der Hausverwaltung Wesendahl GmbH eingeführt. 

Sie erreichen uns 24 Stunden / Tag 365 Tage im Notfall unter unserer Notrufnummer.


News vom 10.05.2015


News vom 02.01.2015

Ab sofort auch per E-Post erreichbar!

Am Wochenende in der Zeit von 22.07 - 23.07.2017 wird es zu Beeinträchtigungen im E-Maillverkehr geben.